Familiengeschichte der Batthyánys

Die Familie Batthyány zählt zu den ältesten ungarischen Magnatenfamilien.

Ihr Ursprung wird gerne auf das Geschlecht der Eörs (Örs oder Urs) zurückgeführt, das sich am Nordufer des Plattensees niederließ und 970 erstmals erwähnt wurde. Auch Belus, erwähnt im Jahre 1150 und ein Nachkommen der Eors, wird gerne als Ahne der Batthyány genannt. Er war Ban von Kroatien und Palatin von Ungarn. Sein Sohn Miska (†1214) war Erzieher des späteren König Béla III. Ein Bildnis von Miskas Sohn Renold ist Teil der Batthyány´schen Ahnengalerie auf Burg Güssing.

Die Stammreihe der Batthyánys beginnt mit Nikolaus (Miklós) de Kövágóörs, (1341 –1376), der eine Katharina Batthyány heiratete. Sein Sohn Georg de Kövágóörs, ab 1370 Burghauptmann von Esztergom (Gran), erhält 1398 von König Sigismund für seine Verdienste im Kampf gegen die Türken das Gut Batthyán mit dem Marktstädtchen Polgárdi (Komitat Fejér). Nach diesem Gut führen die Nachkommen des Georg de Kövágóörs, Albert († 1435) und Ladislaus, fortan den Namen Batthyány.

Das Stadtwappen von Polgárdi,
dessen rechte Hälfte noch heute das Wappen
der Batthyánys beinhaltet.



 

Im Folgenden nur auszugsweise und chronologisch einige Persönlichkeiten der Familie Batthyány im Laufe der Jahrhunderte.